YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ö1 Radiokolleg – Einfach schön

Im Gespräch über Schönheit:
Edvin Turkof – Schönheitschirurg, Waltraud Posch – Soziologin, Markus Nadal – Psychologe, Konrad Paul Lissmann – Philosoph, Marie-Luise Angerer – Kulturwissenschaftlerin.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Innere Werte, Charaktereigenschaften wie die Fähigkeit zuzuhören oder Sorge zu tragen wurden in den Benimm-Lexikons früherer Jahrhunderte als Merkmale weiblicher Attraktivität angepriesen. Männern wurde markante Durchsetzungskraft zugeordnet. Dem widerspricht die Sozialpsychologie. Denn Attraktivität ist durchaus äußerlich.

Auf der Suche nach wissenschaftlich objektivierbaren Kriterien für Schönheit wurden hunderten Proband/innen Fotos vorgelegt. Das Ergebnis: Symmetrie, Durchschnittlichkeit und starke Geschlechtsmerkmale machen ein Gesicht angeblich schön. Beeinflusst wurde das Urteil der Proband/innen aber auch vom Ort der Befragung, der individuellen Lebenssituation und ob er und sie hungrig waren – oder nicht. Ähnliches gilt für Körperideale. Um den angestrebten Body-Mass-Index zu erreichen, darben und quälen sich Männer wie Frauen. Denn sicher gilt: Nur wer attraktiv ist, wird vom anderen Geschlecht auch wahrgenommen.

Psycholog/innen wiederum raten von unvernünftigen Selbstkasteiungen ab. Denn attraktiv wirkt, wer sich seiner selbst sicher ist. Offen für Neues und gleichzeitig sorgsam im Umgang mit sich selbst wie mit den anderen wirkt anziehend. Schön ist, wer schön handelt, folgerte der indische Denker Mahatma Ghandi. Und weltweit sind sich Studien in einem Punkt einig: Ein anziehendes Lächeln versetzt Berge und überwindet Grenzen.

Gestaltung: Margarethe Engelhardt-Krajanek

Brustvergrößerung mit den neuen Leichtimplantaten. 30% leichter als herkömmliche Implantate.

Dr. Edvin Turkof beantwortet fünf Fragen:

  1. Wie können sich Patientinnen perfekt auf eine Brustvergrößerung vorbereiten?
  2. Welche Innovationen gibt es am Markt der Brustimplantate?
  3. Wie sicher ist das Leichtimplantat für Patientinnen?
  4. Welche Vorteile bietet das Leichtimplantat?
  5. Welche Nachteile hat das Leichtimplantat?
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Busen soll größer werden, aber nicht zu schwer ! Hier geht es zur Brustvergrößerung-leicht mit den neuen B-Lite Implantaten: www.brustvergroesserung-leicht.at

 

Neue Methode zur Verbesserung der Brustrekonstruktion mit Eigenfett

Brustkrebsoperationen können immer öfter brusterhaltend operiert werden, sodass nach dem Eingriff bei den Betroffenen lediglich ein mehr oder weniger großen Volumenunterschied zwischen der gesunden und der operierten Brust verbleibt. Die Wiederherstellung/Rekonstruktion dieser Größenunterschiede wird idealerweise mit Eigenfett durchgeführt. Die Methode kann auch bei angeborenen Asymmetrien oder auch bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett eingesetzt werden, wenn Silikonimplantate unerwünscht sind oder entfernt werden sollen. Weiterer Vorteil: der Eingriff wird ohne sichtbare Narben durchgeführt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

“Quadriga”: Das Versprechen der Schönheit.
Bundesratspräsidentin Susanne Neuwirth erwartet an diesem Abend im prunkvollen Palais Epstein die zur Diskussion geladenen Gäste: Waltraud Posch (Soziologin), Annelie Ramsbrock (Kulturhistorikerin), Edvin Turkof (Facharzt für Plastische Chirurgie), Hans Weiss (Journalist).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Als Diskussionsbasis dienen folgende Bücher:
Hans Weiss, Ingeborg Lackinger Karger: Schönheit. Die Versprechen der Beauty-Industrie. Deuticke (2011)
Josef H. Reichholf: Der Ursprung von Schönheit. C.H. Beck (2011)
Annelie Ramsbrock: Korrigierte Körper – Eine Geschichte künstlicher Schönheit in der Moderne. Wallstein (2011)
Natasha Walter: Living Dolls. Warum junge Frauen lieber schön als schlau sein wollen. Krüger (2011)