Risiko einer Lymphabflussstörung?

  • Autor
    Beiträge
  • #4186

    jerewan690
    Teilnehmer

    Hallo, ich leide schon seit meiner Kindheit an geschwollenen Augenringen ( wurde mir vererbt). In der früh ist es immer stärker und im laufe des Tages wird es zwar besser aber ganz legt sich die Schwellung nie.

    Ich war bereits bei einem Schönheitschirurgen, der meinte es würde kein Hautüberschuss bestehen sondern nur überschüssiges Fettgewebe, das sich von der Innenseite des Auges entfernen lässt. Jetzt würde ich natürlich gerne wissen, wie hoch das Risiko einer Lymphanflussstörung ist! ? Mein Chirurg meint das dieses Risiko nicht besteht, obwohl ich im Internet schon mehrere Einträge gefunden habe, die auf dieses Risiko hinweisen.

    Ist die Verheilphase von der Dauer der Schwellung abhängig? Ich bin 25 Jahre und seit 20 Jahren ist diese Schwellung vorhanden.

    Liebe Grüße!

  • #5323
    DerTurkof
    DerTurkof
    Moderator

    Hallo!

    Mit 25 haben Sie sicher keinen Hautüberschuss. Das was Sie stört sind aber nicht die geschwollenen Augenringe, sondern Ihre Tränensäcke; das ist nichts anderes als Fett, das eigentlich UNTER dem Augapfel liegen sollte, das bei Ihnen nach vorne gerutscht ist. Die Entfernung ist aber FASLCH; entweder man schiebt es zurück (selten die richtige Strategie) oder man klappt das Fett nach unten und polstert die Augenringe auf (das ist die Furche, die unter den Tränensäcken liegt). Ich empfehle Ihnen unser Buch zu lesen, da sind 120 Seiten mit Bildern Zeichnungen und OP Beschreibung. Speziell für Patienten geschrieben. Dann können Sie sicher beurteilen, ob die angebotenen Korrektur hier richtig ist oder ob Sie doch eher das Fett umverteilen sollten. Viel Spaß beim lesen ! erhältlich hier im Webshop

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.