Gynäkomastie Gynäkomastie: Ein Tabu für viele Männer?

Bereits im 7. Jh. wurde die Gynäkomastie als medizinisches Problem eingestuft, das man operativ behandeln muss. 1992 wurden in den USA 5.000 Gynäkomastie-Entfernungen durchgeführt.

Man unterscheidet drei Arten von männlichem Brustwachstum: die „Gynaecomastia vera“, die aus Brustdrüsengewebe besteht, die „Pseudogynäkomastie“ (auch „Lipomastie“ genannt), die ausschließlich aus Fettgewebe besteht und die Mischform, bei welcher beide Gewebearten vorliegen.

Wenn Brustdrüsengewebe vorhanden ist (kann einfach mittels Mammografie oder Ultraschall festgestellt werden), wird die Entfernung von der Krankenkasse übernommen!