Ohrkorrektur (Ohrenkorrektur)

Die Korrektur abstehender Ohren ist ein anspruchsvoller Eingriff, der vielfach unterschätzt wird. Es gibt mehrere Ursachen, weshalb Ohren abstehend wirken, und für eine befriedigende Korrektur müssen eine Reihe weiterer Details in das Operationskonzept miteinbezogen werden.

Es gibt anatomisch gesehen folgende drei Möglichkeiten, warum Ohren abstehend imponieren:
  • zu breite Concha
  • stumpfer Anthelixwinkel (> 90°)
  • beide Ursachen liegen gemeinsam vor

Am häufigsten liegt die Mischform vor, also eine zu breite Concha mit stumpfem Anthelixwinkel.

Für ein schönes Ergebnis müssen häufig noch folgende Details berücksichtigt werden:

  • Stehen auch die Ohrläppchen ab, müssen sie durch einen eigenen, zusätzlichen Eingriff angelegt werden.
  • Stehen Knorpelanteile entlang der Anthelixfalte hervor, sollten sie ebenfalls korrigiert werden.
Es gibt zwei Operationsprinzipien:

Entweder wird der Ohrknorpel mit formenden Nähten (Fadenmethode) in die gewünschte Position gebogen oder mit dem Skalpell modelliert.

Die Fadenmethode ist grundsätzlich keine gute Methode, weil der Knorpel nur „verformt“ und nicht „geformt“ wird. Zudem verbleibt der Knorpel fast immer unter Spannung, weshalb er nicht selten in seine ursprüngliche Position zurückkehrt und das Ohr wieder absteht. Mit dem Skalpell kann im Gegensatz dazu jede gewünschte Formänderung vorgenommen werden, das Operationsergebnis ist von Dauer.

Eine exakte Analyse und die genaue Planung des Eingriffs sind für das Gelingen der Operation unerlässlich.

Vorher-Nachher-Fotos Ohrenkorrektur

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin

Ich freue mich auf Ihren Besuch!
Ihr Dr. Turkof

 

Häufige Fragen
1. Ist die Korrektur abstehender Ohren technisch schwierig?

Die Ohrkorrektur ist ein durchaus anspruchsvoller Eingriff, der keinesfalls unterschätzt werden darf. Wichtig ist, dass man nicht nach einem einheitlichen Schema vorgeht, sondern zusätzliche, oft nicht beachtete relevante Details wie einen zu prominenten Antitragus oder ebenfalls abstehende Ohrläppchen in das Operationskonzept miteinbezieht.

2. Welche Operationsmethoden gibt es?

Es gibt zwei Operationsprinzipien: entweder wird der Ohrknorpel mit formenden Nähten (Fadenmethode) in die gewünschte Position gebogen oder mit dem Skalpell modelliert. Die Fadenmethode ist keine gute Methode, weil der Knorpel nur „verformt“ und nicht „geformt“ wird. Zudem verbleibt der Knorpel fast immer unter Spannung, weshalb er nicht selten in seine ursprüngliche Position zurückkehrt und das Ohr wieder absteht. Mit dem Skalpell kann im Gegensatz dazu jede gewünschte Formänderung vorgenommen werden, das Operationsergebnis ist von Dauer.

3. Was ist von der Fadenmethode zu halten?

Die Fadenmethode ist weder modern noch effektiv und daher nicht empfehlenswert.

4. Wo verlaufen bei einer Ohrkorrektur die Narben?

Der Hautschnitt verläuft an der Hinterseite des Ohres, die Narben sind daher nicht einsehbar.

5. Ab welchem Alter können Kinder operiert werden?

Der Eingriff sollte in örtlicher Betäubung durchgeführt werden können, dies ist zumeist ab dem 8. Lebensjahr möglich. Besteht der Wunsch nach einer Korrektur bereits früher, muss in Allgemeinanästhesie operiert werden.

6. Behindert eine Ohrkorrektur das Wachstum der Ohren?

Ohren haben bereits im Alter von sechs Jahren 85% ihrer Länge und 95% ihrer Breite erreicht. Darüber hinaus wachsen operierte Ohren normal weiter, daher können auch Kinder bedenkenlos operiert werden.

7. Findet der Eingriff ambulant statt?

Wenn der Eingriff in Lokalanästhesie durchgeführt wird, kann das Spital immer am Operationstag verlassen werden. Zumeist ist dies aber auch bei einer Operation in Vollnarkose möglich, wenn die OP in der Früh durchgeführt wird.

8. Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für den Eingriff?

In Österreich übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Ohrkorrektur bis zum Alter von 16 Jahren.

9. Welche Komplikationen können auftreten?

Medizinische Komplikationen wie Nachblutungen, Infektionen oder Hautnekrosen sind äußerst selten. Die häufigsten Komplikationen betreffen das Ergebnis: die Ohren stehen nach einiger Zeit wieder ab, die Ohren sind nicht symmetrisch, die Ohrläppchen wurden nicht angelegt etc. Ästhetisch unbefriedigende Ergebnisse können fast immer korrigiert werden.

10. Wie sind die Langzeitergebnisse nach einer Ohrkorrektur?

Bei korrekter Durchführung und gelungener Operation sind die Langzeitergebnisse ausgezeichnet. Wurde die Fadenmethode eingesetzt, ist die Wahrscheinlichkeit relativ groß, dass die operierten Ohren nach einiger Zeit neuerlich abstehen.

Leistungsbeschreibung & Kosten
Erstordination

Die Erstordination dauert bis zu 30 Minuten und kostet EUR 180,– . Für Beratungen die länger als 30 Minuten dauern, werden EUR 250,- verrechnet. Alle weiteren Ordinationen, wenn von Ihnen gewünscht auch mehrere Beratungsgespräche, sind kostenfrei.

Beim Kauf des Buches „Ohrkorrektur“ (EUR 29,90) ist das Erstgespräch inkludiert! Sie können das Buch bei Ihrem Erstbesuch in der Ordination erwerben oder online bestellen.

OP-Vorbereitung bei Durchführung des Eingriffs in örtlicher Betäubung

Aus hygienerechtlichen Gründen ist eine Blutuntersuchung (sog. „kleines Blutlabor“) notwendig, inkl. HIV und Hepatitis A, B, C. Sofern Sie in Österreich sozialversichert sind und der Eingriff medizinisch indiziert ist, entstehen für das Blutbild keine zusätzlichen Kosten.

OP-Vorbereitung bei Durchführung des Eingriffs in Vollnarkose

Die OP-Vorbereitung umfasst eine Blutuntersuchung (sog. „großes Blutlabor“), ein Lungenröntgen sowie eine OP-Freigabe durch einen Allgemeinmediziner oder Internisten. Bei Kindern erfolgt die Freigabe durch einen Kinderarzt und das Lungenröntgen kann entfallen. Sofern Sie in Österreich sozialversichert sind und der Eingriff medizinisch indiziert ist, entstehen keine zusätzlichen Kosten. Dasselbe gilt für die OP-Freigabe durch einen Internisten oder Allgemeinmediziner, der mit den in Österreich üblichen Sozialversicherungsträgern einen Vertrag hat. Bei Wahlärzten übernimmt die Versicherung etwa 50% der Kosten.

Spitalsaufenthalt – ambulant oder tagesklinisch (keine Übernachtung)

EUR 450 – 1.200,- je nach OP-Dauer und Krankenhaus

Anästhesie

In der Regel findet der Eingriff in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) statt, daher entstehen keine zusätzlichen Kosten, weil kein Anästhesist zur OP hinzugezogen werden muss. Findet der Eingriff in Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) statt, muss ein Anästhesist zur OP hinzugezogen werden. Die Kosten für den Anästhesisten variieren je nach Dauer der Operation zwischen EUR 300-700,- im Schnitt muss mit EUR 400-500,- gerechnet werden.

OP-Honorar

Abhängig davon, was zusätzlich zu den abstehenden Ohren operiert werden muss (Ohrläppchen, abstehende Knorpelanteile etc.) beträgt das OP-Honorar zwischen EUR 1.800-3.000,-

Visiten

Visiten sind im OP-Honorar mitinbegriffen.

Kontrolluntersuchungen

Alle weiteren Kontrolluntersuchungen sind im OP-Honorar mitinbegriffen.

OP-Vorbereitung

Findet der Eingriff in Lokalanästhesie statt, sollten folgende Untersuchungen durchgeführt werden:
Komplettes präoperatives Blutbild inkl. Blutgruppe, HIV und Hepatitis A, B, C

Findet der Eingriff in Vollnarkose (Allgemeinanästhesie) statt, sind zusätzlich folgende Untersuchungen erforderlich:

  • Lungenröntgen (kann bei Kindern entfallen)
  • EKG
  • Operationsfreigabe durch einen Allgemeinmediziner, Internisten oder Kinderarzt.

Bitte beachten Sie, dass die Untersuchungen zum Zeitpunkt der OP nicht älter als 10 Tage sein dürfen. Bitte bringen Sie alle Befunde zur Operation ins Krankenhaus mit.

Aspirin, Thromboass und ähnliche Präparate dürfen 14 Tage vor dem Eingriff nicht mehr eingenommen werden. Gegebenenfalls kann eine Umstellung auf Heparin erfolgen.
Bitte kommen Sie am Tag Ihrer Operation 2,5 Stunden vor dem Eingriff ins Spital und melden sich beim Portier an. Nach Erledigung der Aufnahmeformalitäten werden Sie in Ihr Zimmer gebracht, auf Wunsch erhalten Sie eine Infusion, die Ihren Durst reduziert.

OP-Checkliste
  • OP-Termin planen
  • OP-Termin festlegen (Urlaub/Zeitausgleich oder Krankenstand nehmen, ggf. Kinderbetreuung einplanen etc.)
  • Frühestens 2 Wochen vor der Operation die präoperativen Untersuchungen (Blutlabor, ggf. Röntgen, EKG, OP-Freigabe) durchführen lassen
  • Präoperatives Gespräch am Tag vor der OP. Es werden die Befunde begutachtet, letzte Details besprochen und die Einverständniserklärung unterzeichnet. Eine Einweisung zur Aufnahme ins Spital wird Ihnen von der Assistentin mitgegeben, diese ist auszufüllen und ins Spital mitzubringen. Festlegen des 1. Kontrollbesuches in der Ordination.
  • Eintreffen im Spital 2,5 h vor der Operation – Aufnahmeformalitäten. Auf Wunsch begleitet Sie eine MitarbeiterIn und verkürzt Ihnen der Zeit vor der OP.
  • Entlassung aus dem Spital erfolgt zumeist am Tag der Operation. Bitte fahren Sie nicht selbst, nehmen Sie sich ein Taxi oder lassen Sie sich abholen.
  • Zu Hause ist Schonung einzuplanen, vermeiden Sie körperlich anstrengende Tätigkeiten.
  • 1. Kontrollbesuch (ca. 5-7 Tage nach der OP)
  • 2. Kontrollbesuch (ca. 10 Tage nach der OP): Entfernen der Nähte
  • 3. Kontrollbesuch (ca. 20 Tage nach der OP)
  • 4. Kontrollbesuch (ca. 30 Tage nach der OP)
  • weitere Kontrollen nach zwei und sechs Monaten
  • Abschlusskontrolle nach einem Jahr