Einfach schön Ö1 Radiokolleg

Ö1 Radiokolleg – Einfach schön

Im Gespräch über Schönheit:
Edvin Turkof – Schönheitschirurg, Waltraud Posch – Soziologin, Markus Nadal – Psychologe, Konrad Paul Lissmann – Philosoph, Marie-Luise Angerer – Kulturwissenschaftlerin.

Innere Werte, Charaktereigenschaften wie die Fähigkeit zuzuhören oder Sorge zu tragen wurden in den Benimm-Lexikons früherer Jahrhunderte als Merkmale weiblicher Attraktivität angepriesen. Männern wurde markante Durchsetzungskraft zugeordnet. Dem widerspricht die Sozialpsychologie. Denn Attraktivität ist durchaus äußerlich.

Auf der Suche nach wissenschaftlich objektivierbaren Kriterien für Schönheit wurden hunderten Proband/innen Fotos vorgelegt. Das Ergebnis: Symmetrie, Durchschnittlichkeit und starke Geschlechtsmerkmale machen ein Gesicht angeblich schön. Beeinflusst wurde das Urteil der Proband/innen aber auch vom Ort der Befragung, der individuellen Lebenssituation und ob er und sie hungrig waren – oder nicht. Ähnliches gilt für Körperideale. Um den angestrebten Body-Mass-Index zu erreichen, darben und quälen sich Männer wie Frauen. Denn sicher gilt: Nur wer attraktiv ist, wird vom anderen Geschlecht auch wahrgenommen.

Psycholog/innen wiederum raten von unvernünftigen Selbstkasteiungen ab. Denn attraktiv wirkt, wer sich seiner selbst sicher ist. Offen für Neues und gleichzeitig sorgsam im Umgang mit sich selbst wie mit den anderen wirkt anziehend. Schön ist, wer schön handelt, folgerte der indische Denker Mahatma Ghandi. Und weltweit sind sich Studien in einem Punkt einig: Ein anziehendes Lächeln versetzt Berge und überwindet Grenzen.

Gestaltung: Margarethe Engelhardt-Krajanek