Eigenfettransplantation-Buch-Empfehlung-Turkof

Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es für Eigenfetttransplantation?

Eigenfett kann grundsätzlich in alle Körperregionen eingebracht werden, um eine ästhetische Formkorrektur zu erzielen. Abgesehen von Gesicht und Brust wird Eigenfett auch in folgende Körperregionen eingebracht: Hände, Gesäß, aüßere Schamlippen und Penis.

Die Einsatzmöglichkeiten sind:

die ästhetische Korrektur des Gesichtes
ästhetische Brustvergrößerung
Formkorrektur anderer Körperregionen
Verbesserung der Hautqualität im Allgemeinen
Verbesserung des Erscheinungsbildes von Narben
Verbesserung des Hautbildes nach Bestrahlung
Verbesserung des Hautbildes nach Verbrennungen
Korrektur von Gewebedefekten
Formverbesserung im Rahmen rekonstruktiver Brustkorrekturen

Eigenfett angereichert mit PRP – die Innovation der Eigenfetttranplantation

Augenlidkorrektur-Buchempfehlung

Welche Korrekturen kann man am Auge durchführen lassen, um jünger zu wirken?

Die wichtigsten Problemzonen des alternden Auges umfassen folgende Teilgebiete und können korrigiert werden:

  1. Hautüberschuss an den Oberlidern
  2. Hautüberschuss an den Unterlidern
  3. Hervortretende Fettpolster an den Oberlidern
  4. Hervortretende Fettpolster an den Unterlidern („Tränensäcke“)
  5. Augenringe
  6. Abgesunkene seitliche Augenbrauen („Pseudoschlupflider“)
  7. Abgesunkene Augenbrauen (die ganze Stirnhaut)
  8. Position des äußeren Augenwinkels gegenüber dem inneren ( cantal tilt)

Gesund&Fit Heute (Feb. 2016)

augenlidkorrektur-buchDie Experten Sprechstunde von netdoktor.at

Sollte man vergrößerte Tränensäcke korrigieren?

Frage: Ich möchte meine Tränensäcke gerne korrigieren lassen. Welche Möglichkeiten gibt es auf diesem Gebiet?

Univ.-Prof. Dr. Edvin Turkof, Facharzt für Plastische Chirurgie,Wien:
Tränensäcke sind vorgerutschte Fettkörper, die normalerweise unter dem Augapfel liegen. Früher hat man Tränensäcke einfach entfernt. Der Nachteil: Das Auge wirkt ausgehöhlt und leer.
Seit 1989 gibt es allerdings eine neue Technik, mit der das Fett eben nicht entfernt wird, sondern zur Korrektur der fast immer gleichzeitig vorhandenen Augenringe verwendet wird. Dabei werden die Fettkörper über den knöchernen Rand der Augenhöhle nach unten geschlagen, womit beide Regionen gleichzeitig korrigiert werden: oben etwas weniger Volumen bzw. Wulst, unten etwas mehr. Das Auge wirkt so voller und natürlich. Idealerweise kann man den Eingriff mit Eigenfett ergänzen, falls das Volumen nicht ausgereicht hat.

Profis antworten auf netdoktor.at

Augenlidkorrektur Tränensäcke: entfernen verboten!

Meine Freundin hat sich ihre Tränensäcke entfernen lassen! Dieser Satz ist bestimmt auch Ihnen schon untergekommen. Die Entferung der Tränensäcke ist jedoch schon lange nicht mehr aktuell.

Werden Tränensäcke entfernt, verliert die Augenregion höchst wertvolles Füllmaterial. Tränensäcke sind nämlich nichts anderes als nach vorne gerutschte Fettkörper, die man idealerweise dazu heranzieht, die häufig ebenfalls vorhandenen Augenringe aufzupolstern. Wie muss man sich das genau vorstellen? Bei der Operation werden die Fettkörper (Tränensäcke) so aufgeteilt, dass sie in das Tal der Augenringe gelegt werden können. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: die Unterlidregion ist nun jugendlich voll und ebenmäßig. Werden Tränensäcke entfernt, wirkt das Auge leer und hohl und verliert deutlich an Attraktivität.

Auch bei den Oberlidern wird häufig falsch operiert: zumeist betrifft das die sog. „Pseudoschlupflider“. Seitlich abgesunkene Augenbrauen täuschen Hautüberschuss an den Oberlidern vor, weil die ebenfalls seitlich abgesunkene Stirnhaut auf die Oberlider drückt, man spricht von Pseudoschlupflidern. Werden bei der OP die Augenbrauen nicht angehoben, sinken sie durch die Entfernung der Haut an den Oberlidern noch weiter ab und lassen das Auge müde und traurig erscheinen. Daher muss vor der Operation geprüft werden, ob „Schlupflider“ oder „Pseudoschlupflider“ vorliegen.