Buch über Eigenfettransplantation von Dr. Edvin Turkof

Welche Einsatzmöglichkeiten gibt es für Eigenfetttransplantation?

Eigenfett kann grundsätzlich in alle Körperregionen eingebracht werden, um eine ästhetische Formkorrektur zu erzielen. Abgesehen von Gesicht und Brust wird Eigenfett auch in folgende Körperregionen eingebracht: Hände, Gesäß, aüßere Schamlippen und Penis.

Die Einsatzmöglichkeiten sind:

die ästhetische Korrektur des Gesichtes
ästhetische Brustvergrößerung
Formkorrektur anderer Körperregionen
Verbesserung der Hautqualität im Allgemeinen
Verbesserung des Erscheinungsbildes von Narben
Verbesserung des Hautbildes nach Bestrahlung
Verbesserung des Hautbildes nach Verbrennungen
Korrektur von Gewebedefekten
Formverbesserung im Rahmen rekonstruktiver Brustkorrekturen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eigenfett angereichert mit PRP – die Innovation der Eigenfetttranplantation

Das Buch über die Nasenkorrektur von Dr. Edvin Turkof

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Nase nach einer Nasenkorrektur schief wird?

Das kommt darauf an, ob die Nase schon vor der OP schief war. Leider haben Schiefnasen die starke Tendenz, wieder in die ursprüngliche Position zurückzukehren….Wenn die Nase gerade war, kommt das nur dann vor, wenn der Operateur schief geschient hat.

Gesichtsverjüngung durch ein Facelift.

Kein Facelifting ohne Mittelgesicht!

Kein Facelifting ohne Mittelgesicht!

Seit einigen Jahren gehört das Anheben des Mittelgesichts zum fixen Bestandteil der Gesichtsverjüngung. Während man früher lediglich im Hals- und Wangenbereich straffte, um die Hamsterbacken und das Doppelkinn zu korrigieren, erweitert man in jüngster Zeit den Eingriff auf das Mittelgesicht.

Warum aber spielt das Mittelgesicht eine so eine zentrale Rolle? Das Mittelgesicht ist relativ früh dem Alterungsprozess unterworfen – die Folge sind Augenringe und Nasolabialfalten. Zwei Problemzonen, denen das Wangenlifting leider nicht gewachsen ist. Um Nasolabialfalten und Augenringe effektiv zu verbessern, muss die Mittelgesichtsregion nahezu senkrecht nach oben gebracht werden – der essentielle Korrekturvektor des Mittelgesichtsliftings! Das Wangenlifting eignet sich dafür nicht, weil hier der Korrekturvektor nach schräg oben und außen verläuft. Wangen und Hals altern in der Regel erst auch viel später. Erfahren Sie mehr über das Facelift.

Die Ergebnisse eines gelungenen Mittelgesichtsliftings sind höchst eindrucksvoll, weil die Korrektur der Nasolabialfalten und/oder Tränensäcke ein Gesicht deutlich jugendlicher erscheinen lässt. Neben der Anhebung der abgesunkenen Gesichtregionen können im Zuge eines Mittelgesichtsliftings sehr einfach die Unterlider mitkorrigiert werden. Der operative Zugang ist derselbe.

Bei einer Augenlidstraffung unterscheidet man zwischen einer Oberlidstraffung und einer Unterlidstraffung.

Tränensäcke: entfernen verboten!

Augenlidstraffung: Tränensäcke entfernen verboten!

“Meine Freundin hat sich ihre Tränensäcke entfernen lassen!”

Dieser Satz ist bestimmt auch Ihnen schon untergekommen. Die Entferung der Tränensäcke ist jedoch schon lange nicht mehr aktuell. Erfahren Sie mehr über die Augenlidstraffung.

Werden Tränensäcke entfernt, verliert die Augenregion höchst wertvolles Füllmaterial. Tränensäcke sind nämlich nichts anderes als nach vorne gerutschte Fettkörper, die man idealerweise dazu heranzieht, die häufig ebenfalls vorhandenen Augenringe aufzupolstern. Wie muss man sich das genau vorstellen? Bei der Operation werden die Fettkörper (Tränensäcke) so aufgeteilt, dass sie in das Tal der Augenringe gelegt werden können. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: die Unterlidregion ist nun jugendlich voll und ebenmäßig. Werden Tränensäcke entfernt, wirkt das Auge leer und hohl und verliert deutlich an Attraktivität.

Auch bei den Oberlidern wird häufig falsch operiert: zumeist betrifft das die sog. „Pseudoschlupflider“. Seitlich abgesunkene Augenbrauen täuschen Hautüberschuss an den Oberlidern vor, weil die ebenfalls seitlich abgesunkene Stirnhaut auf die Oberlider drückt, man spricht von Pseudoschlupflidern. Werden bei der OP die Augenbrauen nicht angehoben, sinken sie durch die Entfernung der Haut an den Oberlidern noch weiter ab und lassen das Auge müde und traurig erscheinen. Daher muss vor der Operation geprüft werden, ob „Schlupflider“ oder „Pseudoschlupflider“ vorliegen.